Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn sie hier klicken, wird das Facebook Plug-In geladen und sie können ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen.

Arthrose, na und?

veröffentlicht am 30.01.2019

Im Oktober starteten bereits 70 Teilnehmer mit der Arthrose Studie, die meisten mit sehr guten Erfolgen. Die genauen Auswertungen kommen erst später. Aufgrund der großen Nachfrage bietet das Sport-In erneut Arthrose geplagten Menschen die Möglichkeit, ihre Schmerzen zu lindern und an der Studie teilzunehmen!

Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung - und entgegen landläufiger Meinung kein unabänderliches Schicksal. Denn gegen die Beschwerden kann man viel tun, ganz ohne Tabletten.
Was man konkret dagegen unternehmen kann, soll eine Studie zeigen. „Wir wollen beweisen, dass man mit einem ganzheitlichen Training die Schmerzen deutlich reduzieren und das Wohlbefinden enorm steigern kann – und das bereits nach 6 Wochen“, so Wolfgang Scheer. Der Sporttherapeut hat gemeinsam mit Experten aus Physiotherapie, Sportwissenschaft und Medizin dazu ein ganzheitliches Programm entwickelt.

Das Programm dauert insgesamt 6 Wochen mit 2-3 Einheiten unter Anleitung im Sport-In. Es ist ein gesunder Mix aus Kräftigungs,- Koordinations,- und Beweglichkeitstraining.

„Viele Menschen sind der Meinung, dass ihre Schmerzen vom Knorpelverschleiß stammen. Dabei hat  der Knorpel selbst gar keine Schmerzrezeptoren. Die Schmerzen stammen oft von einer Überspannung der gelenkumgebenden Muskulatur, sowie der Faszien. Und genau diese werden wir wieder geschmeidig machen“, so Scheer weiter. Faszien sind feine, zähe bindegewebige Häute, welche die Organe und Muskeln an ihrem Platz halten. Bei mangelnder Bewegung wird dieses elastische Netz starr und brüchig, außerdem kommt es zu Verklebungen. Steifheit und Schmerzen sind die Folge.

 

Körperliche Aktivität sorgt außerdem dafür, dass die Knorpel massiert und leicht zusammengepresst werden. „Der Knorpelstoffwechsel funktioniert wie ein Schwamm. Der Knorpel wird bei Bewegung (Druck) ausgepresst und saugt bei Entlastung wieder Nährstoffe an. Werden die Gelenke zu wenig bewegt, leiden sie. Training ist nun mal die beste Medizin“, so Klaus Eder, ehemaliger Physiotherapeut der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und Berater der Studie.

Der Selbstkostenbeitrag für Gesundheits-Check, Einweisungen und 6–Wochen-Programm beträgt 39 €, inkl. Nutzung aller Kurse und des Wellnessbereichs. Teilnehmen können Frauen und Männer zwischen 30 und 80 Jahren, die aktuell kein regelmäßiges Fitnesstraining durchführen. Bitte melden Sie sich bis spätestens 28.2. unter 03381-25400 zur Info Veranstaltung an!

Foto: Daniela Tempel, 56 Jahre aus Deetz nahm an der Arthrose Studie teil. „Meine Rücken- und Muskelschmerzen waren nach wenigen Wochen weg. Wenn ich früh aufstehe, warte ich immer auf die Schmerzen, die ich jahrelang hatte, aber sie sind einfach nicht mehr da“, schwärmt D. Tempel.

Arthrose, na und?
Kontakt